Der Grund, nicht Grün zu wählen

grune-wahlplakat.jpg

Ein Wahlplakat der Grünen im nordrhein-westfälischen Kaarst sorgt für Aufregung. Viele sehen darin eine rassistische und sexistische Wahlwerbung. Die Grünen verstehen dagegen die Aufregung nicht.

Wahlwerbung soll häufig provozieren, zum Nachdenken anregen und zur Stimmabgabe für eine bestimmte Partei überzeugen. Das war offensichtlich auch das Ziel von Bündnis 90/Die Grünen in Kaarst. Doch gut gemeint ist nicht immer gut gemacht, wie die Kritik von allen Seiten zeigt. Auf ihrem Plakat für die Kommunalwahlen ist ein nackter, Schwarzer Hintern zu sehen, der von weißen Frauenhänden umgriffen wird. Darüber der Slogan: „Der einzige Grund, Schwarz zu wählen.“. Für Noah Sow, Vorsitzende der deutschen Media-Watch-Organisation „der braune mob e.V.“, ist das Plakat „absolut daneben“.

Fassungslos zeigt sich auch der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion in Düsseldorf, Gilbert Yimbou. „Schwarze werden hier zu Sexobjekten degradiert“, empört sich das ehemalige Grünen Mitglied. Seiner Meinung nach gehen die Grünen hier mit Rassismus auf Stimmenfang. Auch die FDP in NRW kritisierte das Plakat.

Bei den Grünen in Kaarst will man dagegen mit dem Plakat „endlich mal für Auflockerung sorgen“, wie der örtliche Vorsitzende der Grünen, Christian Gaumitz, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur am Montag sagte. Für ihn seien die Vorwürfe absurd. In einer Stellungnahme des Grünen Stadtvorstandes verteidigt man das rassistische und sexistische Motiv und verweist auf die eigenen Grundsätze, „die sich durch Toleranz, Weltoffenheit und Gleichberechtigung auszeichnen“. Ihrer Meinung nach könnte das Plakat sogar als „antirassistisch“ verstanden werden. In einem Video erklären die Grünen ihr Wahlplakat, ohne jedoch auf Kritik einzugehen (Link)

In der schwarze blog ruft der braune mob e.v. unterdessen zu Protestmails an die Grünen auf.

via mut-gegen-rechte-gewalt.de

← Vorherige Seite 2 von 2
  1. Hein

    Naja, den “braunen Mob e.V.” würde ich jetzt auch nicht unbedingt als seriösen Gesprächspartner bezeichnen. Um es vorsichtig auszudrücken: Viel von dem dort geschriebenen ist, meiner Meinung nach, an der Grenze zum Rassismus.

  2. WW

    Interessant finde ich, dass die Grünen und die NPD nun gleichzeitig Schwarze für ihre politischen Botschaften entdecken. Anscheinend eignen sie sich hevorragend, um öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen. Während die NPD so unappetitlich wie immer hetzt, wirkt es bei den Grünen hingegen schon eher komisch. Gleichzeitig halte ich aber ethnische Merkmale für politische Werbung prinzipiell für problematisch.

  3. Karsten Finke

    Liebe angeblich Linke.

    Dieses Plakat ist eindeutig antisexistisch und antirassistisch. Warum sich rechts-konservative Menschen darüber aufregen ist ja klar. Aber warum sich Menschen, die sich selbst als links bezeichnen eine Hetzkampagne anführen, die nur den Nazis in die Hände spielen ist mir unverständlich. Es scheinen sich einige angeblich Linke wohl eine autoritäre Gesellschaft zurück zu wünschen. Ich finde es echt traurig, wie reaktionär manche angeblich Linken geworden sind. Ich habe mit vielen Menschen darüber geredet und merkwürdiger Weise regen sich nur Rechte über das Plakat auf. Bei leicht linken Menschen sind es nur ganz wenige und bei Linksradikalen gibt es keine mehr.
    Denkt also mal daran, je rechter mensch ist, desto mehr stört einen dieses Plakat.

    Ich bin einfach nur entsetzt über so viel reaktionären Konservatismus bei angeblich linken Menschen!!!!!!

Kommentarfunktion geschlossen.