Rechter Gewalttäter soll 20-Jährigen getötet haben

Nach der Tötung eines 20 Jahre alten Mannes in Magdeburg ist ein rechter Gewalttäter als Tatverdächtiger festgenommen worden. Wie die Polizei laut einem Bericht von TopNews mitteilte, hat sich der ebenfalls 20-Jährige bislang noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Es lägen jedoch Beweismittel gegen ihn vor. Laut Angaben der Polizei wollte die Staatsanwaltschaft einen Haftantrag stellen. Die Obduktion hatte ergeben, dass der junge Mann nach massiver Gewalteinwirkung an seinem eigenen Blut erstickt war. Der mutmaßliche Täter, der schon am Montagnachmittag festgenommen wurde, ist der Polizei seit 2003 als rechter Gewalttäter bekannt. Er war erst Anfang des Jahres aus dem Gefängnis entlassen worden.

Das 20 Jahre alte Opfer war in der Nacht zum Samstag in Magdeburg leblos in einem Gebüsch entdeckt worden. Den Ermittlungen zufolge hatte der Mann am Freitagabend die elterliche Wohnung verlassen, um mit Freunden in eine Disco zu gehen. Nach dem Discobesuch verlor sich seine Fährte.

Auch in Brandenburg sollen Rechtsextremisten einen Mann zu Tode geprügelt haben.

Siehe auch: Rechtsextreme sollen 55-Jährigen in Templin erschlagen haben, Zahlen für das erste Halbjahr 2008: Rechte Schläger verletzen mehr als 450 PersonenBrutalisierung als bundesweiter Trend